SC Pöcking Damenfußball am Donnerstag, 30.09.2010  


 Allgemein
 Damen I + II
 U17-Mädchen
 U15-Mädchen

 Social Bookmarks
 




 Social Groups
 






News

» 21.09.2010: Wochenende der verschenkten Punkte

(ass) Am vergangenen Wochenende haben gleich beide Teams des SCPP wertvolle Punkte verschenkt. Die Großfeldmannschaft kam in Wackersberg nicht über ein 1:1 hinaus und die Kleinfeldmannschaft verliert trotz 85% Ballbesitz in Geretsried mit 1:0.


SV Wackersberg – SC Pöcking 1:1 (0:0)

Am Samstag Abend reiste die Pöckinger Mannschaft nach Wackersberg mit dem klaren Ziel die liegen gelassenen Punkte vom letzten Heimspiel wieder herein zu holen. Es ging von Beginn an gleich richtig zur Sache und der SCPP verzeichnete die erste Chance durch einen Freistoss von Claudia Reiter in der 4. Spielminute, welcher jedoch knapp über den Kasten der Wackersberger ging. Aber auch Wackersberg spielte nach Vorne und hatte 2 gute Möglichkeiten. In der 6. Spielminute ging ein Weitschuss über das Gehäuse von Torfrau Sandra Kemmelmeier und in der 19. Minute konnte ein Abwehrfehler des SCPP nach einer Ecke nicht ausgenutzt werden. Trotzdem hatte der SCPP mehr Spielanteile und auch mehr Chancen. Es scheiterten jedoch alle Pöckinger Spielerinnen die es versuchten. Nicht an der Torfrau, sondern an der eigenen Abschlussschwäche. Schüsse kamen zu lasch, zu unplatziert oder der letzte Pass gelang dem Pöckinger Team nicht. Monika Sobolewski (13.), Heike Rauhoff (17.), Antonia Liebl (32./33./38.), alle scheiterten sie an der Torfrau oder der eigenen Genauigkeit. Die besten Möglichkeiten hatte Daniela Brajkovic in der ersten Hälfte, als sie in der 29. Minute aus 5 Metern den Ball über die Latte wuchtete und in der 42. Spielminute den Ball in einer 1:1 Situation nicht an der Keeperin mit dem nötigen Schwung vorbei brachte. Pöcking hatte zig Chancen, aber kein einzigstes Tor resultierte darauf – Halbzeitpfiff mit einem entäuschenden 0:0.

Pöcking behielt das Spiel weiter unter Kontrolle aber die Leidensfähigkeit der Trainer und Pöckinger Zuschauer wurde erneut auf die Probe gestellt. Rauhoff (50.), Brajkovic (52./65.) und Sobolewski (64.) hatten wieder riesige Möglichkeiten aber kein Tor sprang heraus. Es schien als wäre der Kasten der Wackersbergerinnen wie zugenagelt und diese setzten nun auf Konter, welche sich auszahlten. Der SCPP konnte sich mal wieder bei Torfrau Sandra Kemmelmeier bedanken, welche in der 67., 70. und 73. Minute durch beherzte Aktionen einen Rückstand verhinderte. In der 74. Spielminute war es dann endlich soweit, der SCPP ging nach einer Hereingabe von Antonia Liebl durch Daniela Brajkovic in Fürhung. Der Jubel war groß, die Erleichterung auch. Jedoch hielt dies nicht lange an, denn nun drückte Wackersberg und löste den Libero auf. Man spürte das sie den Ausgleich wollten und das mit aller Macht. Zweimal konnte die Pöckinger Torfrau dies noch verhindern, in der 83. Spielminute war sie allerdings machtlos am 1:1 Ausgleichstreffer. Pöcking versuchte noch einmal das Offensivspiel aufzuziehen und ein Schuss von Claudia Reiter war nur ein Stück zu kurz, sonst wäre er hinter der Wackersberger Torfrau in die Maschen gefallen. Kurz vor Schluss dann ein unschöne Szene. Nach einem langen Ball der Gastgeberinnen eilte Torfrau Sandra Kemmelmeier heraus und klärte mit einem Pressschlag in höchster Not die Situation. Beide Spielerinnen blieben allerdings erst einmal verletzt liegen. Nach einigen Minuten jedoch Erleichterung auf beiden Seiten, man konnte weitermachen. Diesem Plan machte jedoch der leitende Unparteiische einen Strich durch die Rechnung als er 4 Minuten früher das Spiel für beendet erklärte anstatt mit einem Schiedsrichterball die Partie wieder freizugeben.

Unterm Strich war Pöcking von den Spielanteilen her überlegen und hatte deutlich mehr Chancen. Die besseren Chancen lagen allerdings bei Wackersberg. So trennte man sich mit einem 1:1 Unentschieden was den Erwartungen des SCPP nach diesem Spiel ganz und gar nicht entsprach.
Kann man nur hoffen, dass das Team sich beim nächsten Spiel um einiges steigert und sich der Fehler dieser Partie bewusst ist.



Der SCPP spielte mit folgendem Kader:
Kemmelmeier, Popp, Ley, E. Scheck, S. Vollrath, Olm, Liebl, Sobolewski, Fränkel, Reiter, D. Brajkovic, Rauhoff, J. Scheck

Tore: 0:1 D. Brajkovic (74.), 1:1 Wackersberg (83.)

Karten: Fehlanzeige auf beiden Seiten





FC Geretsried – SC Pöcking 2 1:0 (0:0)

Ein einem typischen Fußballspiel griff einmal wieder die Weisheit: „wer die Buden Vorne nicht macht bekommt hinten ein rein“. Genau so war es am vergangenen Sonntag, als die Kleinfeldmannschaft des SCPP zu Gast bei FC Geretsried war.

Das Pöckinger Team war von der ersten Minute an absolut spielbestimmend und hatte über die kompletten 80 Spielminuten sicherlich 80% Ballbesitz. Man versuchte immer wieder ein Spiel aufzubauen, scheiterte aber entweder an der dicht stehenden Geretsrieder Defensive oder einfach an zu ungenauem Passspiel was sofort mit einem Ballverlust bestraft wurde. Wenn die Offensivabteilung des SCPP´s einmal vor den gegnerischen Kasten kam, dann vereitelte eine stark haltende Torfrau den Erfolg der Pöckinger Stürmerinnen. In der ersten Halbzeit hatten Maren Strebe und Sabrina Melichar zwei Freistossgelegenheiten, welche allerdings ungenutzt blieben.
Der SCPP stellte in der zweiten Hälfte etwas um und machte nun noch mehr Druck nach Vorne. Verena Müller hatte mit einigen wuchtigen Distanzschüssen ebenso erfolglos ihr Glück versucht wie die anderen Spielerinnen des SCPP. Teilweise war auch etwas Glück für die Gastgeberinnen dabei aber das läuft nun mal in solch einem Spiel so. Die erwähnt starke Torfrau aus Geretsried schlug jeden Abschlag oder Abstoss grundsätzlich so lang, dass die Pöckinger Torfrau Claudia Reiter einen direkten Pass bekam. In der 67. Spielminute offenbarte sich der Hintergrundgedanke als der FC Geretsried mit 1:0 in Führung ging. Der lange Abschlag wurde mit der Fußspitze einer Geretsriederin verlängert und segelte in hohem Bogen auf den Pöckinger Kasten zu. Torfrau Claudia Reiter die allgemein fast nichts zu tun bekam hat den Ball unterschätzt und er ist hinter ihr in die Maschen gesegelt. Ein extrem unglückliches Gegentor für den SCPP. Der SCPP macht nun mehr auf und versuchte den Ausgleich zu erzielen, was ihm jedoch bis zum Schlusspfiff nicht gelang. Im Gegenteil….nach einem Abwehrfehler hatte Geretsried noch eine sehr gute Chance welche durch die Pöckinger Torfrau zu Nichte gemacht wurde.

Unterm Strich keine gute Leistung des SCPP. Solche Spiele muss man einfach cleverer angehen und definitiv gewinnen.


Der SCPP spielte mit folgendem Kader:
Reiter, Eilken, V. Müller, Strebe, Fränkel, A. Vollrath, Lechner, Ley, S. Melichar, Metz

Tore: 1:0 Geretsried (67.)